Zum aktuellen #Pflegestreik sagt Daniel Düngel, Gesundheitspolitischer Sprecher der Piratenfraktion im Landtag NRW und Vorsitzender der Piraten Münster:

„Die Situation in der Pflege spitzt sich seit Jahren zu. Dringend notwendig sind gemeinsame Gespräche mit allen Betroffenen: Pflegefachverbände, Berufsverbände und Pflegewissenschaftler müssen im NRW-Landtag an einem runden Tisch zusammenkommen und endlich gemeinsam nach einer Lösung suchen. So, wie es aktuell in der Pflege läuft, kann es nicht weitergehen. Wir fordern eine Expertenkommission, landesweit eine Milliarde Euro für die Investitionskostenförderung und bundesweit zwei Milliarden Euro für das Pflegestellenförderprogramm.“

Diese Forderungen bringt die Landtagsfraktion der Piraten in das nächste Plenum ein (Donnerstag, 03.09.2015). Die Piraten Münster und die Landtagsfraktion unterstützen die an diesem Tag stattfindende Mahnwache vor dem Landtag NRW und rufen dazu auf, sich daran zu beteiligen.

Um auf die missliche Lage in der Pflege aufmerksam zu machen, hat die Piratenfraktion am vergangenen Samstag, 29.08.2015, in mehreren NRW-Städten Informationsmaterial verteilt. Auch hier in Münster waren Piraten mit Flyern und in Schutzkleidung, wie man sie aus der Pflege kennt, unterwegs. Die Aktion am Universitätsklinikum sowie in der Innenstadt soll auf die Missstände in der Pflege aufmerksam machen.

1 Kommentar zu “Piraten Münster unterstützen Pflegekräfte

  1. Slawek

    Die Pflegekräfte unterstützen ist richtig, nur bin ich der Meinung das es seit der Abschaffung der Wehrpflicht es überall an Zivis fehlt. Die waren die Helfende dritte Hand, wenn die Pfleger die brauchten. Zivis haben wiederum auch anders geholfen in dem sie mit dem alten Leuten Bücher gelsen haben und Spiele gespielt, wofür die Pfleger gar keine Zeit haben. Deswegen finde ich das wir in Deutschland eine verpflichtende Zivilpflicht für ein Jahr bräuchten. Für beide Geschlechter. Wer den Zivildienst verweigert kommt zur Bundeswehr. Dann hätte man eine kleinere Bundeswehr als vorm abschaffen der Wehrpflicht und eine größere als sie jetzt im Moment ist. Den es werden sicherlich in den nächsten Jahren nicht mehr Pfleger geben und ganz sicher mehr Pflegebedürftige als es im Moment ist. Zivilpflicht ist das Schlagwort. Die Zivile Pflicht der einzelnen seinen Beitrag zur Gesellschaft zu geben.

Kommentare sind geschlossen.