Felix Wöstmann, Zweiter Vorsitzender der Piratenpartei Münster zum WLAN-Angebot von Unitymedia: „Es ist gut, dass Unitymedia und die Stadt sich um ein kostenloses WLAN in Münster bemühen, trotzdem kann nicht die Rede von einem freien WLAN sein. Im Gegensatz zu Freifunk gibt es eine Volumenbegrenzung des Zugangs, damit ist Menschen, die sich keinen Zugang zum Netz leisten können, nicht geholfen. Zudem ist die Registrierungspflicht eine unnötige Hürde und gewährt keinen anonymen Zugang zum Netz.

Ziel muss es bleiben, dass in Münster flächendeckend wirklich freies WLAN zur Verfügung steht. Aus unserer Sicht ist dies nur mit Freifunk zu gewährleisten. Freifunk hat es mit ehrenamtlicher Arbeit und Spenden geschafft, über 500 Hotspots zu installieren – viele davon sogar in Flüchtlingsheimen. Rechtliche Bedenken kann es dabei kaum geben. Der Freifunk Rheinland e.V ist genau wie Unitymedia eingetragener Internet Service Provider und somit von der Störerhaftung befreit.“