Kreisverband Piraten in Münster Presse Pressemitteilungen

Piraten rufen zur Teilnahme an der „Kundgebung für Vielfalt“ auf

Die Gruppierung “Besorgte Eltern” hat im Rahmen ihrer „Deutschlandtour 2015“ zu einer Demonstration am 30.05.2015 in Münster aufgerufen, um gegen die “Frühsexualisierung der Kinder” an den Schulen zu protestieren. Die Organisatoren haben davor Angst, dass das Thema Sexualität in neuen Lehrplänen stärker in den Vordergrund rücken könnte.
Die auf den ersten Blick harmlosen Forderungen nach einer “altersgerechten Aufklärung” entpuppen sich schnell als absurde Vorstellungen vom Sexualunterricht. Die Plakate und auch die Redebeiträge der vergangenen Demonstrationen, sind reine Angstmache und Hetze, welche auf falschen Tatsachen beruhen. Es wird der Eindruck erweckt, dass den Kindern in Kindergärten Sexspielzeug in die Hand gedrückt werde, obwohl das weder gemacht wird, noch in irgendeiner Weise in Planung ist. Eine emanzipatorische Sexualpädagogik, die über verschiedenste sexuelle Orientierungen und geschlechtliche Identitäten aufklärt, wird als eine „Entmündigung der Eltern“ sowie eine „Indoktrination von Kindern“ verunglimpft.

Nicht nur inhaltlich, sondern auch personell wird immer wieder deutlich, dass die „Besorgten Eltern“ von rechtskonservativen und rechtsextremen Strukturen Unterstützung erhalten. So treten im Zuge der bisher stattfindenden Demonstrationen immer wieder fundamentalistische Christ*innen, rechte Verschwörungstheoretiker*innen sowie Mitglieder von AfD, NPD und weiteren rechten Gruppen auf.

Dieser Entwicklung darf nicht tatenlos zugeschaut werden. Die Akzeptanz aller Geschlechter und Liebesformen ist ein Thema, das die Piratenpartei lange und grundsätzlich umtreibt. Daher rufen die Piraten Münster dazu auf, sich an der Gegenveranstaltung „Kundgebung für Vielfalt“ des CSD e.V. Münster am 30.5.2015 ab 12 Uhr in der Stubengasse zu beteiligen.