Pressemitteilungen

Investitionen in den Schulstandort Schlaun-Gymnasium

Pascal Powroznik, Spitzenkandidat zur Ratswahl
Pascal Powroznik, Spitzenkandidat zur Ratswahl
Pirat Pascal Powroznik, Mitglied im Schulausschuss und Spitzenkandidat zur Kommunalwahl, unterstützt das Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasium moralisch und finanziell:

„Es ist unverschämt, dass die Schülerschaft, die Eltern und das Lehrerkollegium vom Schlaun-Gymnasium in den letzten Jahren im Regen stehen gelassen wurden. Weil sich die großen Parteien nicht zum Schlaun bekennen entsteht immer wieder eine große Unsicherheit unter den Betroffenen.“

Während der Podiumsdiskussion im Johann-Conrad-Schlaun-Gymnasium beschwichtigte der SPD-Vertreter Robert von Olberg, dass eine Schulschließung nicht zur Diskussion stehe. Die Schülerinnen und Schüler haben aber genau zugehört und Ihnen ist das nebenläufige „im Moment“ des Sozialdemokraten nicht entgangen.

Die PIRATEN Münster sind gespannt, wie schnell nach der Wahl wieder eine Schulschließungsdebatte angestoßen werden wird. Die PIRATEN halten es für angemessen, den städtischen Schulen zu Lasten anderer städtischer Aufgaben mehr Geld zur Verfügung zu stellen. Sie wollen unter anderem mehr Geld für Unterhalt und Ausstattung der Schulen, die Betreuungsangebote an Schulen und in Kitas sowie für die Freizeitangebote und Treffpunkte für Jugendliche ausgeben.

Powroznik fordert eine klare Bekenntnis zum Schulstandort:

„Wir glauben nicht, dass die Schließung eines städtischen Gymnasiums in den kommenden Jahren erforderlich sein wird. Damit sind wir der Ansicht, dass kein Standort eines bestehenden Gymnasiums zur Diskussion steht, es aber sehr wohl möglich sein kann, dass wir uns gemeinsam für neue Schulformen entscheiden. Wir sind fassungslos, dass wir unter den bestehenden Mehrheitsverhältnissen keine Mehrheit finden, diesen idealen Schulstandort zu erhalten. Wir wollen in diesen wohnortnahen Bildungsstandort investieren, anstatt hochpreisig die Fläche an Immobilie-Haie für teures Innenstadt-Wohnen zu verkaufen. Es wurde schon viel Geld für ein Gerüst ausgegeben, mittlerweile hätte man von diesen Ausgaben schon einen Großteil der Aula sanieren können.“

Auszug aus dem Kommunalwahlprogramm der PIRATEN Münster:

„Ein Piraten-Prinzip ist: Die Gestaltung des eigenen Lebensumfeldes zu ermöglichen. Daher wollen wir bei der städtischen Schulentwicklungsplanung – also zum Beispiel, ob Schulen geschlossen, zusammengelegt werden oder neu entstehen – alle Akteure auf Augenhöhe einbeziehen, also alle Schüler, Eltern und Lehrkräfte. Wir Piraten wollen ein jährliches und offenes Bildungsforum initiieren und damit ein Mitwirkungs- und Entscheidungsrecht garantieren.“