Allgemeines Presse Pressemitteilungen

Geplante Mietpreisbremse: Gut gemeint, nicht durchdacht

Die Piraten Münster kritisieren die für 2015 geplante Mietpreisbremse der SPD als wenig wirkungsvoll. Insbesondere der völlige Ausschluss von Neubauten von der Mietpreisbremse stößt bei den Piraten Münster auf Unverständnis.

Gerade in Städten mit knappem Wohnraumangebot wie Münster sind Neubauten oft die beste und auch einzige Möglichkeit, die Wohnungsnot mittelfristig zu lindern. Die Quadratmeterpreise für Neubauwohnungen liegen in Münster im Regelfall bei 10 bis 15 Euro Kaltmiete. Dies ist nicht nur für Studierende mit knappem Geldbeutel oder Rentner mit geringer Rente ein Problem, sondern trifft auch Normalverdiener.

In Münster müssen in den nächsten Jahren mehrere Tausend neue Wohnungen entstehen. Wenn hier gar keine Deckelung greifen soll, ist mit einem weiteren Anstieg des Mietspiegels in Münster zu rechnen, der alle Mieter betrifft. Zudem sehen die Piraten Münster die Gefahr einer weiteren Gentrifizierung und Ghettoisierung, in dem nicht so zahlungskräftige Mieter in unattraktive Lagen gedrängt werden.

Münster braucht daher dringend mehr neue Wohnungen, da nur so die Preisspirale zu bremsen ist. Dabei sind wir für eine gemeinschaftliche, genossenschaftlich orientierte Baupolitik, die alle Menschen in Münster zu bezahlbarem Wohnraum verhilft.