Pressemitteilungen Ratsarbeit

Aufklärungsarbeit in allen Kulturkreisen

von links: Martin Enders (Vorstand KCM), Pascal Powroznik (Ratsmitglied), Stefan Schmidt (Vorstand KCM)
von links: Martin Enders (Vorstand KCM), Pascal Powroznik (Ratsmitglied), Stefan Schmidt (Vorstand KCM)
Die Piraten trafen sich mit dem Vorstand des KCM Schwulenzentrum Münster e. V. zu einem Austausch, um sich ein Bild von deren Aktivitäten und Zielen zu machen.

Martin Enders, Vorstandsmitglied des KCM, berichtete vom Schulprojekt „andersrum aufgeklärt“. In Zusammenarbeit mit Livas e. V. begegnen pädagogisch geschulte Homosexuelle im Rahmen der Sexualerziehung Kindern und Jugendlichen, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen, mit dem Ziel Vorurteile und Klischees abzubauen. Zu den Kooperationsschulen gehört beispielsweise die Waldschule in Kinderhaus. Enders berichtete, dass sich leider immer noch nicht alle Lehrer an die Thematik heranwagen oder sogar behaupten, dass diese Diskriminierungen an ihrer Schule kein Thema seien und einige Eltern versuchten Ihre Kinder davon fernzuhalten. Ratsmitglied Pascal Powroznik möchte diese Problematik im Schulausschuss ansprechen.

„Auch wenn Einzelne behaupten, es gäbe keine Diskriminierung mehr, spiegelt diese Meinung nicht die Wirklichkeit wider. Sicherlich hat sich die Gesamtsituation verbessert, aber wir sind auch in der Verantwortung, bei der Aufklärungsarbeit alle kulturellen Gruppen miteinzubeziehen. Wir müssen uns auch für die Ängste aufgrund von Ausgrenzungen und Gewaltandrohungen interessieren“, nimmt Vorstandsmitglied Heiko Philippski Stellung. Ratsmitglied Powroznik nannte einige Anlaufstellen, um die Berater der Vereine in interkultureller Kompetenz zu qualifizieren. Philippski führte aus: „Auch mit Hinblick auf die erfreulich hohe Migrationsquote in Kinderhaus-Brüningheide wollen wir, dass die angekündigte Fortsetzung des Programms Soziale Stadt, nicht nur allgemeine Jugendarbeit beinhaltet, sondern im Speziellen auch Angebote für homosexuelle Jugendliche geschaffen werden.“

Die Piratenpartei steht für eine Gesellschaft in der sich Homo- und Bisexuelle, Transsexuelle, Intersexuelle, polyamant lebende, sowie alle Menschen mit alternativen Lebensstilen diskriminierungsfrei entfalten und leben können. Daher ist es ein wichtiges Anliegen der Piraten, dass Angebote an Beratungsgesprächen, Hilfestellung und Aufklärung erhalten und gefördert werden.