Allgemeines

Stellungsnahme zur aktuellen Situation im Kreisverband

In der Münsterschen Zeitung vom 18.12.2012 [1] wurde die Amtsniederlegung von Heiko Philippski und Robert Schedding in dem Zusammenhang gebracht, dass sich Ratsmitglied Pascal Powroznik mit beiden ehemaligen Vorstandsmitgliedern über die kommunalpolitische Arbeit der Piratenpartei Münster zerstritten habe.

Pascal Powroznik:

Korrekt ist, dass nach einer Sitzung des Arbeitskreises Kommunalpolitik zwischen Heiko und mir ein Konflikt öffentlich wurde. Vor diesem Zeitpunkt war mir kein Konflikt zwischen uns beiden bekannt, ich habe auch kein Konfliktpotential zwischen uns vermutet. Im Nachgang hat Heiko verkündet seine Tätigkeiten bei uns PIRATEN einzustellen. In Anbetracht seines bisherigen Engagegments, bedaure ich seinen Schritt. Am letzten Samstag hat das erste Treffen eines Mediationsverfahren unter mehreren Mitgliedern der Piratenpartei Münster begonnen. Ich begrüße das Verfahren außerordentlich und wünsche mir, dass auch Heiko am weiteren Prozess teilnimmt.

Die Amtsniederlegung von Robert habe ich bedauert (unter anderem habe ich ihn damals gebeten für ein Vorstandsamt zu kandidieren), ich kann seine Begründung nachvollziehen. Mit Robert bin ich nicht zerstritten, er hat sich mehrmals angeboten in Konfliktsituationen zu vermitteln. Robert hat mir geholfen meine Haushaltsrede zu erstellen [2] und hat mich während der letzten Ratssitzung aus dem Publikum heraus moralisch unterstützt [3]. Ich freue mich, dass er seine Arbeit im Arbeitskreis Kommunalpolitik weiterführt.

Robert Schedding:

Mein Amt habe ich, schon lange vor der öffentlichen Diskussion, aus persönlichen Gründen niederlegt. Der Spagat zwischen Vorstandsarbeit, Koordination des Arbeitskreis Kommunalpolitik Münster und der eigenen Familie war enorm. Ich habe die notwendigen zeitlichen Ressourcen unterschätzt. Unter diesen Voraussetzungen war es mir nicht möglich den eigenen Ansprüchen und Erwartungen an das Amt des Beisitzers im Vorstand des Kreisverbandes Münster gerecht zu werden.

Die damalige Entscheidung steht in keinerlei Zusammenhang mit Pascal. Weiterhin koordiniere ich hauptverantwortlich die Arbeit im Arbeitskreis Kommunalpolitik und bin froh dabei auf viele aktive und konstruktive PIRATEN und kommunalpolitisch interessierte Bürger bauen und vertrauen zu können.

Powroznik und Schedding:

Wir haben beide in vergangenen Konfliktsituationen Fehler begangen, die zumindestens für die Beilegung der Streitigkeiten nicht förderlich waren. Auch wir PIRATEN müssen an unserer Streitkultur arbeiten. Wir sind optimistisch, dass der begonnene Mediationsprozess helfen wird, zukünftige Differenzen sachgerecht und konstruktiv zu bewerkstelligen. Die politische Arbeit steht auch in Zukunft im Vordergrund.

Wir sind beide weiterhin für die Piratenpartei Münster aktiv und unterstützen tatkräftig die kommunalpolitische Arbeit. In der letzen Ratssitzung wurde kurzfristig eine Resolution, zum im Raum stehenden Verkauf der Provinzal, eingebracht. Wir Piraten stimmten der Resolution zu, allerdings wurden dabei die ausführlichen Diskussionen innerhalb des Arbeitskreis Kommunalpolitik berücksichtigt und die Kritik der münsterschen PIRATEN an der Fusion, anstatt der Fortführung eines gesunden Wirtschaftsunternehmens, in die Ratsentscheidung eingebracht. Dies war ein ein Beispiel, wie basisdemokratisch und adhoc PIRATEN Sachpolitik betreiben.