Die Piraten in Münster wundern sich über die Freude, die auf Grund einer Fusion statt eines Verkaufs derzeit überall ausbricht. Statt Verkauf einer profitabel arbeitenden Provinzial NordWest an Private, soll nun über Fusion zweier profitabel arbeitender Provinzial Unternehmen nachgedacht werden, deren Erfolg zweckgebunden dem Gemeinwohl dient. Beide Vorgänge würden wohl mittelfristig zu Standortschließungen führen.

„Der Rat sollte sich in seiner Petition nicht nur gegen einen Verkauf, sondern auch gegen eine Fusion positionieren“, meint Sebastian Kroos.
Gerade noch sprang das Land NRW den Sparkassenverbänden zur Seite und wickelt derzeit das problematische Geschäft der WestLB ab, schon finden sich weitere Tätigkeitsfelder der Sparkassenverbände, die scheinbar der Stärkung bedürfen.
Dabei sind sowohl die Provinzial NordWest als auch die Provinzial Rheinland für sich profitabel und sehen die Zukunft für sich in ihren Geschätsberichten positiv. Woher also kommt der Druck?