Die Piratenpartei Münster ist verwundert über einen 100.000 EUR-Zuschuss der Sparkassenstiftung für die Ausrichtung des Katholikentags 2018. Die Stiftung der Sparkasse Münsterland-Ost ist in den vergangenen Jahren um zweimal 10 Mio. EUR aufgestockt worden und soll in Zukunft noch erheblich weiter wachsen. Gleichzeitig setzte die Sparkasse noch vor gut einem Jahr ein umfangreiches Schließungsprogramm von Filialen und Geldautomaten gegen den Willen von Rat, Bezirksvertretungen und Bürgerinitiativen durch. Man müsse sparen, es sei kein Geld mehr für die Vorhaltung dieser Standorte vorhanden, äußerten die Verantwortlichen der Sparkasse damals.

„Warum unterstützt ein öffentlich-rechtliches Institut über ihre Stiftung eine Veranstaltung, die von einem der reichsten Organisationen weltweit mitgetragen wird. Oder bekommt die Sparkasse auf dem Kirchentag eine Gegenleistung in Form von Werbung für Geldanlagen und Kredite? Dann allerdings sollte sich die katholische Kirche fragen, ob das noch mit ihrem Selbstverständnis übereinstimmt“, meint Peter Hemecker, Vorstandsmitglied der Piraten Münster.

Das Titelbild ist von Maik Meld und steht unter der CC BY-SA 2.0 Lizenz.

Kommentare geschlossen.