Die Piratenpartei Münster unterstützt die Idee zum Aufbau einer Stadtbahn in Münster. „Es ist ein Unding, dass Münster die einzige deutsche Stadt über 250.000 Einwohner ohne Straßenbahn bzw. U- oder S-Bahn ist“, meint der Landtagsabgeordnete der Piraten und Direktkandidat für Münster-Nord, Daniel Düngel.

Wenn die Strecke tatsächlich von Gievenbeck bis zum Bahnhof laufen soll, wäre es sinnvoll, direkte Gleisanschlüsse zur WLE nach Sendenhorst und zur Eurobahn nach Warendorf zu schaffen. Weitere Bahnstrecken in andere Stadtteile sollten ergebnisoffen durchdiskutiert werden, solange es Fördermittel des Landes gibt.

Zu einem wirklichen Durchbruch gehört aber vor allem die von den Landtagspiraten forcierte Idee eines fahrscheinfreien ÖPNV: „Wir haben im NRW-Landtag eine Machbarkeitsstudie „Bus und Bahn fahrscheinfrei in NRW“ in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse jetzt vorliegen. Für erwartbare betriebliche, juristische und finanzielle Hindernisse wurden gangbare Lösungen zur sofortigen Umsetzung erarbeitet,“ so Düngel weiter. Finanziert werden soll ein fahrscheinfreier Nahverkehr – ähnlich wie bereits das Semesterticket für Studierende – vorwiegend durch einen geringen Pflichtbeitrag aller Bürger.

„Die Studie belegt: Bus und Bahn fahrscheinfrei ist keine Spinnerei, sondern das rechtlich und logistisch umsetzbare Mobilitätskonzept der Zukunft. Erst eine Kombination von Stadtbahn und fahrscheinfreiem ÖPNV wird eine deutliche Entlastung der mit PKWs vollgestopften Innenstadt herbeiführen,“ ergänzt Felix Wöstmann, Direktkandidat der Piraten für Münster-Süd.

Übrigens: Die Studie kann unter www.fahrscheinfrei.de kostenfrei abgerufen werden.

Was denkst du?